Der Weg zum Auszubildenden

30. Januar 2018

Der Weg zum Auszubildenden
Der Beruf des Kaminkehrers ist ein zukunftsorientierter, innovativer Beruf in den Tätigkeitsfeldern:

  • vorbeugender Brandschutz,
  • Betriebs- und Brandsicherheit von Feuerungs- und Lüftungsanlagen,
  • Umwelt- / Klimaschutz und Energieeffizienzsteigerung,
  • neutrale, unabhängige Beratung

Das Kaminkehrerhandwerk führte im Jahre 2001 zur Erhaltung eines gleichbleibend hohen Qualitäts- und Umweltstandards der Dienstleistungen, ein Qualitäts- und Umweltmanagementsystem auf Grundlage der Normen Der Weg zum AuszubildendenDIN EN ISO 9001/14001 ein.

Der gehobene Anspruch, den der Beruf des Kaminkehrers an einen Bewerber stellt, hebt sich deutlich von anderen Gewerken ab.
Gutes, fundamentales Wissen bzw. Schulkenntnisse in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Deutsch, sowie körperliche Fitness, Kontaktfreudigkeit und Ehrlichkeit, sind der Grundstein zum Berufseinstieg.

Im Kaminkehrerhandwerk stehen Ausbildungsplätze nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Deshalb wird vor Abschluss eines Lehrvertrages ein spezieller Eignungstest für Kaminkehrer durchgeführt.

Bewerber, die sich schon bei einem Ausbildungsbetrieb beworben haben, werden obligatorisch zum Eignungstest angemeldet. Interessenten die den Beruf erlernen möchten, können sich auch selbst bei der Kaminkehrerinnung in ihrem Regierungsbezirk bewerben. Dazu genügt es ein normales Bewerbungsschreiben an die jeweilige Innung zu schicken.